Zimmerpflanzen umtopfen: Wann und wie oft?

Irgendwann kommen unsere Zimmerpflanzen an den Punkt, an denen sie einen neuen Topf benötigen. Doch woran erkennt man, ob die Pflanze umgetopft werden muss? Welcher Zeitpunkt ist dafür am besten? Muss es immer Spezialerde sein? Das und noch mehr Tipps erfährst Du hier.

Königsbegonie Zimmerpflanze

Königsbegonie Begonia rex

Garnelen-Justizie Zimmerpflanze

Garnelen-Justizie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wann muss ein neuer Topf her?

 

  • Wenn es der Pflanze zu eng wird

Sie fängt dann an, mit ihren Wurzeln die Erde aus dem Topf zu verdrängen. Oder die Wurzeln bahnen sich ihren Weg unten durch die Abzugslöcher und klettern über den Topfrand. Tontöpfe werden von dem kräftigen Wurzelwerk einfach weggesprengt und Kunststoffbehälter total verbogen.

Andere Pflanzen geraden ständig aus dem Gleichgewicht und fallen um. Sie sind so kräftig gewachsen, dass ihr Verhältnis zur Topfgröße nicht mehr stimmt. Wie oft Zimmerpflanzen Letztenendes umgetopft werden müssen, hängt davon ab, wie stark die Pflanze wächst, und ist bei jeder Art unterschiedlich.

  • Die Pflanze könnte frische Erde vertragen

Das ist der Fall, wenn die Erde stark verdichtet ist und nur noch wenig Wasser aufnimmt. Das Wasser fließt dann oft über den Topfrand. Die Erde speichert dann kaum Feuchtigkeit und ist schlecht durchlüftet.

  • Bei Staunässe

Die Erde ist extrem nass, sodass Schäden an den Wurzeln entstanden sind. Bei diesem Notfall sollte die Pflanze unabhängig von der Jahreszeiten schnell umgetopft werden.

Welche ist die beste Jahreszeit zum Umtopfen?

Zimmerpflanzen sollten im Idealfall immer außerhalb der Ruhe- und Blütezeit umgetopft werden. Der beste Zeitpunkt ist daher entweder im Herbst oder Frühjahr.

Wie groß soll der neue Topf sein?

Falls die Pflanze nicht schon dabei ist, ihren Topf auseinanderzunehmen, sollte der Neue ein bis zwei Nummern größer sein. Dann haben die Wurzeln wieder genug Platz. Ist der Topf zu groß, würde die Zimmerpflanze zu viel Energie in ihr Wurzelwerk investieren, auf Kosten der Blüten und Blätter.

Welche Erde soll ich nehmen?

Im Handel gibt es fast für jede Pflanzenart eine Spezialerde. Wirklich sinnvoll sind diese jedoch nur für Pflanzen mit sehr speziellen Bedürfnissen wie z.B. Kakteen, Orchideen, Bonsaibäumchen, Rhododendren, Moorbeetpfanzen und Kübelpflanzen. Für die meisten anderen Zimmerpflanzen genügt handelsübliche Blumenerde.

Wann müssen die Pflanzen nach dem Umtopfen wieder gedüngt werden?

Mit der frischen Erde bekommen die Pflanzen erst einmal genügend Nährstoffe und sind für die nächsten 4 bis 6 Wochen versorgt. Wenn die Erde einen Langzeitdünger enthält, ist die nächste Düngergaben sogar erst nach ca. 6 Monaten notwendig.

Das könnte Dich auch interessieren …