Lavendel schneiden: Wann und wie viel?

Warum überhaupt den Lavendel schneiden?

In der Natur wächst der Lavendel ganz von alleine und es gibt dort auch keinen Gärtner, der ihn schneidet. Wozu also dann ein Rückschnitt?

Der Echte Lavendel ist ein Strauch, der mit der Zeit verholzt. Erfolgt kein Rückschnitt, fällt der Strauch in seiner Form auseinander und verkahlt von unten her. Der Lavendel verliert seinen kompakten Wuchs und blüht zudem nicht mehr so schön üppig wie zu Anfang. Damit der Lavendelstrauch auch weiterhin ein toller Blickfang im Garten bleibt, muss er also regelmäßig durch einen Rückschnitt verjüngt werden.

Lavendelblüte

Wann und wie oft braucht Lavendel einen Rückschnitt? 

Um eine möglichst lange und üppige Blühphase zu erhalten, sollten Lavendelsträucher zwei mal im Jahr geschnitten werden. Der erste Schnitt erfolgt im Frühjahr (Ende März/Anfang April), wenn kein Frost mehr droht. Dieser muss allerdings noch vor dem ersten Austrieb geschehen. Der zweite Schnitt findet dann im Sommer (Mitte Juli/Anfang August) statt, bevor der Lavendel verblüht, um noch mal eine neue Blüte anzuregen.

Wie weit muss er zurückgeschnitten werden?

Beim jungen Lavendelstrauch:
Beim ersten Schnitt im Frühjahr werden etwa zwei Drittel des Strauches zurückgeschnitten. Die Zwei-Drittel-Methode eignet sich vor allem bei jüngeren Lavendel, der noch nicht oder kaum verholzt ist. Vertrocknete Pflanzenteile werden ebenfalls entfernt. Generell sollten jedoch immer jeweils ein Teil der belaubten Triebe aus dem Vorjahr erhalten bleiben, damit der Lavendel besser austreiben kann.

Ältere Lavendelsträucher:
Bei älteren Lavendelsträuchern genügt in der Regel ein Rückschnitt um etwa ein Drittel.

Doch was tun, wenn der alte Lavendel schon total verholzt und völlig aus der Form geraten ist? 

Nun, in den meisten Fällen hilft hier ein starker Verjüngungsschnitt nicht mehr viel. Dennoch wird hin und wieder von Hobbygärtnern berichtet, dass sie die alten Lavendelsträucher durch einen starken Rückschnitt doch noch zu einer schönen Blüte im Jahr darauf anregen konnten. Wenn also scheinbar nichts mehr zu retten ist, könnte ein starker Rückschnitt zumindest in einigen Fällen einen Versuch wert sein.

Bei dem idealen Zeitpunkt für den radikalen Rückscnitt gehen die Meinungen jedoch auseinander. Einige hatten Erfolg bei einem starken Rückschnitt im Frühjahr, andere empfehlen ihn für Juni/ Juli damit die Pflanze noch Zeit hat sich zu regenerieren. Dennoch besteht das Risiko, dass der alte Strauch von dem starken Rückschnitt Schaden nimmt oder sogar abstirbt. Der radikale Rückschnitt ist bei stark verholzten Lavendelsträuchern daher nur eine absolute Notlösung, da man generell nicht ins alte Holz schneiden soll.

Sommerschnitt für die zweite Blüte

Der Schnitt im Sommer dient zur Anregung einer zweiten Blüte. Dazu müssen die Blütenstiele vor der Samenbildung gestutzt werden. Die Stiele nur bis zu den Blättern abschneiden und keines Falls in das alte Holz schneiden, da der Strauch an diesen Stellen nicht mehr austreibt.

Lila Lavendelblüten

Häufige Fehler beim Schneiden von Lavendel 

1. Fehler: Wie bereits erwähnt, wird häufig zu tief ins alte Holz geschnitten. Die Folge: Der Lavendel treibt an dieser Stelle nicht mehr aus.

2. Fehler: Der Frühjahrsschnitt erfolgt zu früh oder zu spät.

3. Fehler: Der Sommerschnitt wurde erst nach dem August oder noch schlimmer im Herbst vorgenommen. Wenn der Lavendel bis zum Frühherbst noch keinen Rückschnitt bekommen hat, sollte dieser lieber gleich ins nächste Frühjahr verschoben werden. Der Strauch benötigt jetzt Zeit, um ca. ein bis vier Zentimeter lange Triebe zu bilden, die noch bis zum Winter aushärten müssen. Nur so kann der Lavendel den Winter heil überstehen.


Die Pflanzen in diesem Buch bringen dich zum Staunen!
Andrea M. Trautmann, Herausgeberin und Autorin des Magazins Botanik Guide, zeigt die vertraute Pflanzenwelt aus Garten und Natur von einer völlig neuen Seite.

Das könnte Dich auch interessieren …