Die 12 besten Himbeersorten: Diese Himbeeren sind robust & lecker

Das Angebot von Himbeersorten ist inzwischen riesig. Wer sich die leckeren Früchte in den Garten holen möchte, dem steht eine große Sortenvielfalt zur Auswahl. Durch neuere Züchtungen sind auch längst nicht mehr alle Himbeeren rot. Neben den klassisch roten gibt es inzwischen sogar gelbe und schwarze Himbeeren. Doch für welche der zahlreichen Himbeervarianten soll man sich bloß entscheiden? Wie bei allen Obstarten sind schließlich auch unter den Himbeeren einige Sorten anfälliger für Krankheiten als andere.

In diesem Artikel findest du die besten Himbeersorten, die sehr robust und resistent gegen die häufigsten Krankheiten sind, besonders wohlschmeckende Früchte bilden und sich schon in vielen Gärten bewährt haben.

Botanik Guide Tipps:

Erntezeit verlängern:
Es gibt zwei Hauptsorten von Himbeeren, die Sommer- und Herbsthimbeeren. Beide haben die gleichen Ansprüche an den Standort, unterscheiden sich jedoch bei der Erntezeit. Wenn du also beide Sorten in deinen Garten pflanzt, kannst du vom Frühsommer bis in den Herbst reichlich Früchte ernten.

Keine Maden mehr:
Herbst-Himbeeren haben den Vorteil, dass sie meist kaum von Maden befallen werden und einfacher zu schneiden sind.


Die besten Sommer-Himbeeren

Rote Himbeere ‚Willamette’ – Der Klassiker unter den Sommer-Himbeeren
Die ‚Willamette‘ ist als Sommer-Himbeere in den Gärten weit verbreitet. Die Sorte kommt aus Nordamerika. Sie ist bekannt für ihre hohe Widerstandskraft gegen Krankheiten. Wurzel- und Rutenkrankheiten, die bei Himbeerpflanzen häufig vorkommen, haben bei dieser leckeren Himbeere keine Chance. Den Frost übersteht sie ebenfalls sehr gut. Ab Juli hängt der pflegeleichte Himbeerstrauch voller tiefroter leuchtender Früchte. Gärtner schätzen die Willamette besonders, da diese Sorte im Vergleich zu anderen genau nach dem typischen Himbeeraroma schmeckt, so wie wir es alle lieben. Die köstlichen Beeren lassen sich leicht pflücken und können gut gelagert werden, da sie etwas fester sind.

Rote Himbeere ‚Schönemann’ – Eine alt bewährte Sorte
Die Sorte ‚Schönemann‘ bringt ihre leckeren Früchte erst etwas später hervor. Doch ab Juli bis Ende August wird der Himbeerstrauch zum Blickfang. Die Ruten hängen voll mit saftig-süßen und recht großen Früchten, die darauf warten geerntet zu werden. Die altbekannte Sorte erzielt sehr hohe Erträge und ist kaum anfällig für Rutenfäule. Die Himbeersorte ist daher bei vielen sehr beliebt.

Rote Himbeere ‚Preussen II’ – Für viele ein Must-Have im Garten
Diese historische Sorte gehört zu den beliebtesten Gartenhimbeeren. Sie zählt zu den robustesten Himbeersorten. Für Liebhaber ist sie oft die erste Wahl und aus dem Garten gar nicht mehr wegzudenken. Die Sorte eignet sich für den Hausgarten und den Erwerbsanbau. Die großen roten Früchte schmecken angenehm süß und können von Ende Juni bis September geerntet werden.

Rote Himbeere ‚Rubaca’ – Ideal für den naturnahen Garten
Naturnahe Gärten werden immer beliebter, da in ihnen auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichtet wird. In Naturgärten lohnt sich der Anbau von robusten und resistenten Obstsorten daher besonders. Die Himbeere ‚Rubaca’ hat eine hohe Resistenz gegen die häufigsten Krankheiten und ist bestens geeignet für den ökologischen Anbau im Garten.

Der vielerorts gefürchtete Phytophthora-Pilz hat bei dieser Himbeere keine Chance. Gegen die typischen Ruten- und Wurzelkrankheiten ist sie ebenfalls sehr robust. Die Himbeerpflanze wächst kräftig und liefert jeden Sommer zuverlässig hohe Erträge. Von Ende Juni bis Ende Juli erscheinen die großen roten Früchte, die für ihr köstliches Aroma bekannt sind.

Gelbe Himbeere ‚Golden Queen’ – Ernte bis zum Frost
‚Golden Queen’ ist eine eher seltene Himbeere und zählt zu den Liebhabersorten. Die leckeren süßsäuerlichen Früchte sind schon ab Juli reif. Der Strauch bildet noch bis zum Frost jede Menge gelbe saftige Beeren, sodass die Ernte fast den ganzen Sommer über erfolgt. Die Sorte gehört zu den neueren Züchtungen und ist robuster als die älteren gelben Himbeervarianten.

Gelbe Himbeere ‚Fallgold‘ – Extra süße Früchte
Dem Name ‚Fallgold‘, das übersetzt „Herbst-Gold“ heißt, macht diese hübsche und pflegeleichte Sorte alle Ehre. Als Sommer-Himbeere beginnt die Ernte bei ihr zwar schon im Juli, sie reicht jedoch bis in den frühherbstlichen September hinein, da sie zwei Mal im Jahr goldgelbe Früchte trägt. Mit ‚Fallgold‘ wird der Sommer richtig süß, denn ihre saftigen und besonders leckeren Beeren gelten als einer der süßesten unter den Himbeeren. Dazu ist die robuste Himbeerpflanze sehr pflegeleicht und für Anfänger geeignet.

Schwarze Himbeere ‚Black Jewel’ – Blickfang im Garten
‚Black Jewel’ ist eine absolute Neuheit und ist mit ihren schwarzen Früchten wohl die ungewöhnlichste Himbeere, die zur Zeit in den Gärten wächst. Auf den ersten Blick erinnert die Himbeerpflanze an Brombeeren, doch ihre Früchte schmecken herrlich nach fruchtig-süßen Himbeeren. Von Juli bis August liefert die Sorte hohe Erträge und bietet dabei einen interessanten Blickfang. Die schwarze Himbeere ist nur wenig anfällig gegen die typischen Himbeerkrankheiten.

Rote Himbeeren

Die besten Herbst-Himbeeren

Rote Himbeere ‚Korbfüller’ – Reiche Himbeerernte
‚Korbfüller’ macht seinem Namen alle Ehre. Der Himbeerstrauch trägt sehr viele Früchte und füllt die Erntekörbchen, wie der Name wohl schon andeutet, ziemlich schnell. Die Ernte beginnt im September, doch der robuste Strauch liefert noch lange bis in den Oktober immer wieder Nachschub von seinen leckeren Früchten, bis er vom Frost gestoppt wird. Die leuchtend roten Himbeeren dieser Sorte sind angenehm süß und lassen sich vielseitig verwenden, sofern sie nicht alle schon vorher im Garten vernascht wurden.

Rote Himbeere ‚Aroma Queen’ – Süße Erinnerung an den Wald
Wilde Beerenfrüchte aus dem Wald haben oft ein intensiveres Aroma als unser Kulturobst. Schließlich handelt es sich bei den Waldfrüchten meist um die Urform heutiger Obstsorten. Die Himbeersorte ‚Aroma Queen’ erinnert mit ihrem wundervollen Aroma jedoch genau an den herrlichen Geschmack der Wald-Himbeeren. Bei Himbeerfans gilt sie daher als die Königin unter den Himbeeren. Im Garten ist die Himbeere mit dem leckeren Waldaroma sehr beliebt, da sie im Vergleich zu anderen Sorten extrem ertragreich ist.

‚Aroma Queen’ hat eine lange Erntezeit und bildet von August bis in den Oktober unzählige süße und vor allem große Früchte. Der Ertrag ist so üppig, sodass von dem Strauch reichlich genascht werden kann und dabei immer noch genug Himbeeren zur Verarbeitung in der Küche übrig bleiben. Aufgrund ihrer üppigen Erträge und herausragenden Geschmacks zählt ‚Aroma Queen’ zu den besten Herbst-Himbeeren. Die pflegeleichte Sorte ist dazu kaum anfällig für Krankheiten.

Rote Himbeere ‚Himbo-Top’ – Mit intensivem Aroma
‚Himbo-Top’ gehört mit seinen großen roten leuchtenden Früchten zu den beliebtesten Himbeersorten. Es handelt sich bei dieser Sorte um eine Kreuzung zwischen ‚Himbo-Queen’ und ‚Autumn Bliss’, zwei ebenfalls bekannten Himbeeren für den Hausgarten. Himbeerpflanzen der Sorte ‚Himbo-Top’ sind sehr ertragreich. Von August bis Oktober hängen die Sträucher voller leuchtend roter Früchte mit wundervoll intensiven Himbeeraroma. Das Pflücken der sehr großen Beeren geht dank der guten Festigkeit dieser Sorte ganz leicht. Gegen die typischen Himbeerkrankheiten gilt die Sorte als unempfindlich und bereitet im Garten lange Freude.

Rote Himbeere ‚Polka‘ – Dunkelroter Fruchtschmuck
‚Polka‘ ist eine neue Züchtung aus Polen und für ihre sehr großen dunkelroten Früchte bekannt. Der Himbeerstrauch ist sehr robust und füllt ab Mitte August die Erntekörbchen mit ordentlichen Mengen leckerer fein aromatischer Beeren. Für den Anbau im Garten ist die Sorte gut geeignet und kann dort in Gruppen oder als Solitär gepflanzt werden. In der Küche lassen sich die Früchte sehr gut verarbeiten, z.B. zu Marmelade, Gelee oder Kuchen.

Gelbe Himbeere ‚Golden Everest’- Erstaunlich hohe Ernte
‚Golden Everest’ hat sich unter den gelben Herbst-Himbeeren als äußerst ertragreich erwiesen. Von August bis Oktober liefert die gelbe Himbeere beachtliche Mengen ihrer süßen Früchte. Da die Sorte selbstfruchtend ist, reicht in der Regel eine Pflanze aus. Der Ertrag fällt bei ‚Golden Everest’ allerdings noch höher aus, wenn eine zweite Sorte mit in den Garten gepflanzt wird. Aus den köstlichen Himbeeren dieser gelben Sorte lassen sich verschiedenste Leckereien herstellen, die so gut wie in keinem Supermarkt erhältlich sind, wie z.B. Gelbe Himbeermarmelade, Gelees, Desserts und vieles mehr.

Das könnte Dich auch interessieren …