Bienenfreundliche Pflanzen

Mehr Nahrung für Schmetterling, Biene & Co.

Wahrscheinlich hast Du es schon gehört, dass viele Bienen- und Schmetterlingsarten mittlerweile vom Aussterben bedroht sind, da ihre Lebensräume immer mehr verdrängt werden. Insekten finden daher kaum noch Nahrung. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du Deinen Garten oder Balkon mit bienenfreundlichen Nutz- und Zierpflanzen noch mehr aufwerten kannst und dabei Bienen und anderen Bestäubern ein vielfältiges Nahrungsangebot bietest.

Admiral (Vanessa atalanta)

Honig- und Wildbienen sowie Schmetterlinge sind eine große Bereicherung für jeden Garten. Ob in der Landwirtschaft oder im eigenen Garten, Bienen sorgen zusammen mit vielen anderen Insektenarten immer für die optimale Bestäubung unserer Nutzpflanzen. Und viele Wildpflanzen könnten ohne ihre Bestäuber langfristig nur schwer oder gar nicht überleben. Bienen spielen daher für unser gesamtes Ökosystem eine entscheidende Rolle.

Früher gab es noch überall Wiesen mit den unterschiedlichsten Wildblumen, auf denen Insekten reichlich Nahrung fanden. Bienen schwärmten von einer Blumenart zur nächsten und bunte Schmetterlinge tanzten über der Wiese umher. Das Buffet für Schmetterling, Biene und Co. war groß und vor allem vielfältig. Doch das idyllische Insektentreiben auf den Wiesen ist vielerorts längst Vergangenheit.

Magere Zeiten für Bienen und Schmetterlinge

Durch den Ausbau von Städten, Straßen und der Intensivierung der Landwirtschaft gehen natürliche Wiesen und Grünflächen immer mehr zurück, sodass für unsere Insekten heute ziemlich magere Zeiten herrschen. Ein Großteil der Bienen- und Schmetterlingsarten ist daher bereits vom Aussterben bedroht und auch das Bienensterben macht immer wieder Schlagzeilen. Damit unsere sechsbeinigen Helfer jedoch nicht verhungern müssen, können wir ihnen helfen, indem wir bienenfreundliche Pflanzen bei unserer Balkon- und Gartengestaltung mit einbeziehen.

Welche Pflanzen sind bienenfreundlich?

Zu den bienenfreundlichen Pflanzen gehören alle Arten, die Bienen Nahrung in Form von Pollen oder Nektar bieten. Doch Blüte ist nicht gleich Blüte, denn jede Pflanzenart stellt den Bienen Pollen und Nektar in unterschiedlicher Menge zur Verfügung. So gibt es z.B. Blüten, die zwar reichlich Pollenkörner liefern, dafür jedoch keinen Nektar oder von beidem nur wenig. Und manche Arten bieten hauptsächlich Nektar an, dafür aber weniger Pollen. Bienen benötigen allerdings genügend Pollen als auch Nektar. Daher gelten Pflanzenarten mit hohem Nektar- und Pollenangebot als besonders bienenfreundlich.

Bienenfreundliche Pflanzen für Deinen Garten oder Balkon

Bei der Auswahl bienenfreundlicher Pflanzen kommen vor allem nur Sorten mit ungefüllten Blüten in Frage. Viele Garten- und Balkonpflanzen werden oft als gefüllte Varianten angeboten, wie man es häufig bei Petunien sehen kann. Bei diesen Sorten haben Züchter meistens die Staubblätter in Kronblätter umgewandelt, sodass die Blüten gar keinen Pollen mehr liefern.

Aus natürlicher Betrachtung haben gefüllte Blüten ihren eigentlichen Sinn verloren, da sie nicht einmal bestäubt werden können. So haben sie nur einen reinen Zierwert. Im Idealfall befinden sich im Garten bienenfreundliche Pflanzen, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen. So finden Insekten das ganze Jahr über Nahrung.

Für den Garten

Nutzpflanzen

Für den Garten gibt es einige Nutzpflanzen, die bei Bienen und Gärtner/innen sehr beliebt sind. Einer davon ist z.B. der Apfelbaum, der besonders viel Pollen und Nektar spendet. Weitere Bäume wären Edel- bzw. Esskastanien (das gibt leckere Maronen im Herbst), Schlehen oder Kirsch- und Mandelbäumchen. Brom- und Himbeersträucher bieten vielen Insekten ebenfalls ein großes Nahrungsangebot.

Duftpflanzen

Wenn Dein Garten groß genug ist, könntest Du einen Lindenbaum pflanzen. Seine Blüten sind voller Nektar und verströmen von Juni bis Juli einen herrlichen Duft. In der Stadt sind Lindenbäume oft die einzigen großen Nahrungsquellen für Insekten und werden daher massenhaft von ihnen besucht.

Für einen kleineren Garten eignet sich das Geißblatt Lonicera xylosteum, auch Heckenkirsche oder Jelängerjelieber genannt. Das Geißblatt ist pflegeleicht und verströmt von Mai bis Juni einen angenehm süßlichen Duft.

Zierpflanzen

Im Frühjahr, wenn das Nahrungsangebot für Bestäuber wetterbedingt noch sehr knapp ist, sind Weiden Salix spec. eine echte Bienenweide. Im Sommer finden Biene & Co. jede Menge Pollen und Nektar beim Echten Alant Inula helenium, bei Stockrosen und besonders viel bei dem Bienenfreund Phacelia tanacetifolia.

Mit dem Roten Sonnenhut Echinacea purpurea kannst Du jede Menge Schmetterlinge in Deinen Garten locken. Der Sonnenhut blüht von Juli bis September. Dahlien und die Herbstzeitlose verlängern das Nahrungsangebot zusätzlich bis in den Herbst hinein. Großer Pollen- und Nektarspender, und sehr beliebt unter den Insekten, ist der Efeu. Mit seiner Blüte ist er häufig die letzte große Nahrungsquelle, bevor der eisige Winter kommt. Danach können Christrosen den Bestäubern über den Winter helfen.


Diese Schmetterlinge besuchen z.B. Deinen Garten, wenn Du Efeu pflanzt:

Für den Balkon

Der bienenfreundliche Kräutergarten für den Balkon

Auf dem Balkon lassen sich verschiedene Kräuter wie z.B. Borretsch, Kapuzinerkresse, Koriander, Oregano, Rosmarin, Salbei oder Thymian kultivieren. Diese Kräuter gefallen den Bienen und bereichern zudem die eigene Küche.

Zierpflanzen

Einige Gartenpflanzen gedeihen auch auf dem Balkon. Die hübschen Sonnenblumen oder der Lavendel, der praktischerweise Stechmücken fernhält, dienen als Bienenweide. Ab September ist der pflegeleichte Sedum telephium ein toller Dauerblüher, der jedes Jahr wieder neu austreibt und reichlich Pollen liefert. Im Winter dient die Winterheide Erica spec. carnea als Nahrungsquelle.


Erhalte die neusten Artikel über die Pflanzenwelt mit dem Gartis-Newsletter von Botanik Guide per E-Mail!

Das könnte Dich auch interessieren …