Blauregen mit enormer Wuchskraft: So robust muss die Kletterhilfe sein

Blauregen Wisterie

Der Blauregen (Teil 2): Der kräftige Blauregen bildet dicke verholzte Lianen, mit denen er Rankgerüste, Regenrinnen und Dächer zerlegen kann. Welche Kletterhilfen stabil genug für die starkwüchsige Kletterpflanze sind und worauf man bei einer Fassadenbegrünung mit Blauregen achten sollte, in diesem Beitrag.

Wisterien sind kräftig und haben eine enorme Wuchskraft

Im Garten ist der Blauregen, auch Wisterie genannt, vielseitig einsetzbar. Da er zu den starkwüchsigen Kletterpflanzen gehört, lassen sich mit ihm Fassaden, Hauseingänge, Brückengeländer, Lauben oder die unscheinbare Gartenmauer schnell verschönern. Große Pergolen umhüllt der Chinesischen Blauregen z. B. in wenigen Jahren vollständig mit seinem wundervollen lila Blütenflor, da er locker 8 – 10 Meter in die Breite geht. Die kräftige Liane macht dabei vor nichts halt und umschlingt alles, was ihr in den Weg kommt. In China und Japan klettern Wisterien sogar mühelos an hohen Bäumen empor und sorgen damit für eine kleine Überraschung, wenn der sonst eher unscheinbare Baum plötzlich in voller Blüte steht.

Blauregen zerlegt Rankhilfen, Dächer und Regenrinnen

Durch seine enorme Wuchskraft ist der Blauregen jedoch in der Lage Rankgerüste zu zerlegen. Bevor die wilde Schönheit in den Garten kommt, ist daher unbedingt zunächst eine sehr robuste Kletterhilfe nötig. Um seinen starken Wuchs unter Kontrolle zu halten und Schäden am Haus zu verhindern, muss vor allem regelmäßig ein Rückschnitt erfolgen. Ansonsten nimmt der Blauregen die Regenrinne oder das Fallrohr mit seinen dicken verholzten Schlingen sprichwörtlich in den Schwitzkasten und drückt sie einfach zusammen. Am Dach angekommen, verschiebt er dann schon mal den ein oder anderen Dachziegel, während er sich den Weg weiter nach oben bahnt. Geländerstäbe an Balkonen und Terrassen kann er zudem leicht verbiegen, wenn man ihn nicht bändigt. Der Blauregen gilt als Schwergicht im Garten und ist so kräftig, dass er sogar verankerte Rankhilfen wie z. B. dünne Drahtseile aus der Wand reißt.

Die geeignete Kletterhilfe für den Blauregen

Damit die Rankhilfe nicht eines Tages unter der Last des schweren Blauregens umgerissen wird, muss sie aus sehr stabilen Material gebaut sein und ist am besten sicher im Boden verankert. Der Standort sollte vor dem Anpflanzen gut überlegt sein, da die Pflanze später komplett mit der Kletterhilfe verwachsen sein wird und sich dadurch nicht mehr umpflanzen lässt. Für den Blauregen eignen sich massive Metallkonstruktionen aus Stahl mit Stahlseilen. Wer ihn an einer Pergola oder Rosenbogen pflanzen möchte, sollte darauf achten, dass diese massiv und stabil genug gebaut sind. Mauern, starke Pfähle und robuste Zäune geben der Kletterpflanze ebenfalls ausreichend Halt.

Blauregen an der Pergola
Blauregen und Rosen an einer stabilen Pergola

Blauregen als blühende Fassadenbegrünung

Wer mit dem Blauregen seine Fassade begrünen möchte, benötigt eine stabile Wandbefestigung. Als Grundgerüst sind feste Metall- bzw. Edelstahlkonstruktionen zu empfehlen. Das Gerüst muss mindestens 25 cm Abstand von der Hauswand haben. Liegt die Kletterhilfe zu eng an der Häuserwand, könnten die dicken Stämme später das Rankgerüst aus der Verankerung sprengen. Um Schäden am Haus zu verhindern, sollte die Fassade intakt sein, bevor sie mit Kletterpflanzen begrünt wird. Hinterlüftete oder mit Schindeln verkleidete Wände eignen sich dafür hingegen nicht.

Sobald der Blauregen am Haus emporklettert, sollte man stets ein Auge auf ihn haben, wo er hin wächst. Von allen Fassadenbereichen, die er nicht überwuchern darf, muss immer ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Das gilt z. B. für Regenrinnen, Fallrohre, Dächer, Fenster und Jalousienkästen. Wenn die Triebe diesen Bereichen zu nahe kommen, ist daher oft ein Rückschnitt notwendig, um die wilde Wuchskraft des Blauregens im Zaun zu halten.

Im 3. Teil “Blauregen-Sensation in Japan: Die schönsten Wisterien der Welt” stellt Botanik Guide die größten, ältesten und beeindruckensten Wisterien der Welt vor, die jedes Jahr Besucher aus allen Ländern mit ihrem atemberaubenden Anblick faszinieren.

Das könnte dich auch interessieren …

Botanik Guide verwendet Cookies, die technisch notwendig sind. Weitere Informationen, welche Cookies verwendet werden, findest du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen