Dahlien überwintern: Vorbereitung im September

Dahlien überwintern

Im Spätsommer ist Dahlienzeit. Von August bis zum Frost haben Dahlien ihren großen Auftritt und entfalten ihre Blüten in den verschiedensten Formen und Farben. In den letzten warmen Tagen präsentiert sich der Garten mit ihrer Blütenpracht noch einmal richtig hochsommerlich. Gleichzeitig läutet die Dahlienblüte jedoch auch den Frühherbst ein und deutet an, dass in wenigen Wochen der erste Frost vor der Tür steht.

Damit uns die Dahlien auch im nächsten Jahr mit ihren wundervollen Blüten durch den Spätsommer begleiten, müssen wir sie rechtzeitig vor der Kälte schützen. Denn die mexikanische Schönheit verträgt keinen Frost.

Die Vorbereitung beginnt im September

Ab September werden die Dahlien weniger gegossen, um die Knollen dazu anzuregen, mehr Wasser zu speichern. Die Pflanzen überstehen den Winter dadurch einfacher. Da sich die Blütenblätter im Herbst alle braungelb verfärben, sollten vorher die Sorten mit Schildern markiert werden, um sie später auseinanderhalten zu können. Sobald die Dahlien verblüht sind, werden sie auf 5 – 6 cm heruntergeschnitten. Allerdings ist es ratsam, die Knollen nicht zu früh aus der Erde zu nehmen. Die Knollen haben dann noch Zeit genügend Nährstoffe für den Winter aus den Stängeln aufzunehmen.

Dahlien in weiß und pink

Vor dem Wintereinbruch Knollen ausgraben

Steht der Wintereinbruch bevor, ist es Zeit die Knollen auszugraben. An einem trockenen und warmen Platz sollten sie dann in den nächsten Tagen abtrocknen. Die restliche Erde lässt sich danach leichter entfernen. Faule und beschädigte Knollen werden dabei aussortiert. Allerdings müssen nicht gleich alle kranken Knollen auf dem Kompost landen. Einige von ihnen lassen sich noch retten, indem faule Stellen herausgeschnitten und mit Holzkohlepulver desinfiziert werden. Diese müssen jedoch separat aufbewahrt werden, damit die Fäulniserreger nicht auch die gesunden Knollen befallen.

Die richtige Lagerung im Winter & Alternativen zum Keller

Der ideale Lagerort für Dahlienknollen ist ein kühler Keller, in dem sie vor Frost geschützt sind. Damit die Speicherorgane über den Winter nicht austrocknen, empfiehlt sich die Lagerung in einer Kiste mit Sand. Wenn es sich um einen sehr feuchten Keller handelt, sollte lieber trockener Torf verwendet werden. Doch was tun, wenn kein Keller zur Verfügung steht? Denn in den meisten modernen Häusern ist der Keller entweder ausgebaut oder kann zur Überwinterung nicht genutzt werden. Hier bieten sich einige Alternativen wie z.B. der frostfreie Dachboden, die trockene Garage, ein kühles Gewächshaus oder ein Gartenhaus mit Frostwächter an.

Dahlien in rot

Im Mai geht´s wieder in den Garten

Wenn im Mai kein Frost mehr droht, können die Dahlien endlich zurück in den Garten. Jede Knolle kommt dann in ein spatentiefes Loch und bekommt zum Start eine Handvoll Hornspäne als Düngergabe. Das Frühjahr ist dann auch der Zeitpunkt, an dem größere Knollen geteilt werden können. Die Dahlien lassen sich auf diese Weise leicht vermehren, sodass die Blütenpracht jedes Jahr reicher wird.

Das könnte Dich auch interessieren …

Botanik Guide verwendet Cookies, die technisch notwendig sind. Weitere Informationen, welche Cookies verwendet werden, findest du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen